wann passt? - Phantastic-Papillon

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:




Wann passt ein
Papillon zu mir?
Zwergspaniel (Papillon) sind Hunde, die eine Bezugsperson mit viel Zeit benötigen. Hat man zum Einen genügend Zeit und Lust (und auch die körperliche Verfassung), einen Hund mit Temperament und viel Lebenslust zu beschäftigen, zum Anderen auch mindestens genau soviel Zeit, mit ihm zu schmusen und kuscheln (das ist für jeden Papillon lebensnotwendig), dann ist dies die richtige Rasse. Typbedingt wird auch noch feste abgeschleckt und Bussis gegeben. Ist dies nicht gewünscht, sollte man dies von Anfang an dem Tier beibringen! Denn bei manchen Papillon´s ist dies einfach angeboren und sozusagen im Preis inkludiert.....
Papillons sind sehr sozial veranlagt und passen gut in jede Familie.
Der Papillon spielt sehr gerne und unermündlich mit Ihnen und bei entsprechend richtigen Verhalten und sofern er nicht selbst als Spielzeug (z.B. von Kindern jüngeren Alters) betrachtet wird, entsteht eine dicke, lange andauernde Freundschaft zwischen Mensch und Papillon.
Gerade bei Jugendlichen in der Entwicklung baut sich oft eine starke Bindung auf, denn der Papillon gibt einen sehr einfühlenden Kameraden ab, der immer gerne zuhört und anscheinend Verständins zeigt.
Grundsätzlich ist der Papillon sehr anpassungsfähig und nicht egoistisch, dabei lebt er gerne mit sportlichen Menschen zusammen. Für Senioren, die sich weniger bewegen können, ist daher ein erwachsenes, etwas älteres Tier (vielleicht aus einer Zucht oder einem Haushalt, in dem man sich gerade trennt) besser geeignet. Durch seinen leichten Körperbau und seine geringe Größe ist er auch leicht mitzunehmen, z.B. in einer Tragetasche für Hunde, auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Flugzeug. Kann man selbst nicht mit ihm spazierengehen, tobt er seinen Bewegungsdrang auch anhand von Bällchen- und Apportierspielen innerhalb der Wohnräume oder in einem Park oder Grünflächen aus. Seine sensible Art wirkt sich sehr positiv auf den Halter aus und hemmt das Gefühl von aufkommender Einsamkeit, die leider oft mit dem Alter der Menschheit einkehrt. Außerdem hält sich die Aufgabe, sich um das Tier zu kümmern, fit und steigert die Aktivität.
Da der Papillon ein ebenso intelligenter, wie von Natur aus neugieriger Hund ist, sollte man ihn oft mitnehmen, und am besten auch eine Hundeschule besuchen für einen Grundgehorsamskurs. So ist er einerseits beschäftigt und andererseits lernt er auch, sich zu benehmen, was durchaus im Sinne eines angenehmeren Zusammenlebens ist.
Überhaupt ist der Papillon eigentlich immer unterwegs:
von der Kontrolle in der Küche - liegt wieder was in meinem Napf?, ins Esszimmer - hey Leute,
gibt´s was neues?, an der Haustüre - toll, es hat an der Haustür geklingelt, dem zeigen wir gleich mal, wer hier der Boss im Hause ist!!! und ab ins Wohnzimmer - mein Sofa.... Ist er dann umhergesprintet, hüpft er auf die Couch oder seinen Schlafplatz und fällt für einige Zeit in einen tiefen Schlaf.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü