Info - Phantastic-Papillon

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Mögliche
Erbkrankheiten
Glücklicherweise gehört der Kontinentale Zwergspaniel zu den besonders robusten Hunderassen, die recht selten von Erbkrankheiten betroffen sind.
Durch eine strenge Zuchtverordnung, der sich der Züchter unterwirft, sobald er einem Verein betritt, somit auch Papiere für seine Welpen erhält, wurden einige Gefahren bereits stark verringert.
Eine Einsichtnahme in die Papiere der Elterntiere (die jeder verantwortungsvolle Züchter hat) gibt im Zweifelsfalle und zur Sicherheit den Nachweis über die Zuchttauglichkeit und den Anschluss von bestimmten Erkrankungen, die vererblich wären.
Ein veratnwortsvoller Züchter wird schon von sich aus die Zucht mit einem Hund vermeiden, der bekanntlich eine Erbkrankheit in sich trägt. Es ist also besonders wichtig sich den Züchter sehr gut vor dem Kauf anzusehen! Manche der hier aufgeführten Krankheiten können übrigens auch ohne Vererbung auftreten, wie nach einem Unfall oder altersbedingt im Laufe des Lebens. Züchter, die in einem Verband organisiert sind, unterliegen den Statuten ihres Vereins, welche meist die Untersuchung durch einen Tierarzt oder Zuchtwart vorschreiben.
Übrigens können sich auch bei Mischlingshunden, die vermeintlich so gesund sind, Erbkrankheiten durch die Gene ihrer Vorfahren zeigen.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü