Hoden - Phantastic-Papillon

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Unterentwicklung, Lageanomalien
des Hodens, Kryptorchismus
(Einhodigkeit)

Können erblich bedingt sein. Einer oder aber beide Hoden (meist ist es der rechte Hoden) liegt außerhalb des Hodensacks, der Abstieg zwischen den Nieren und dem Hodensack ist gestört. Man unterscheidet zwischen Leistenhoden und Bauchhoden, je nach Lage des Hodens. Zwischen dem Alter von 6 und 8 Wochen ist in der Regel dieser Hodenabstieg abgeschlossen, nach 6 Monaten ist er dann durch den teilweisen Verschluss bzw. Verengung des Leistenkanals gar nicht mehr möglich. Der oder die stecken gebliebenen Hoden (Bauchhoden) ist dann höheren Temperatueren ausgesetzt als normalerweise im Hodensack herrschen. Da dies eine Schutzmaßnahme der Natur für die dort gebildeten Spermien ist, leidet ihre Fruchtbarkeit darunter. Außerdem kann ein steckengebliebener Hoden später zu Tumorbildung führen. Daher raten die meisten Tierärzte zur Kastration, vor allem, wenn ein Bauchhoden vorliegt. Grundsätzlich muss ein einseitig vorhandener Hoden nicht zwangsläufig zur Unfruchtbarkeit führen, doch sind diese Tiere von der Zucht aufgrund der Vererbung des Defektes an die nächste Generation ausgeschlossen.

Tip
Bei Rüden, die noch in der Enttwicklung sind, kann durch das Hinabspringen (z. B. von einem Stuhl oder Sofa) bereits abgesengte Hoden wieder in die Leiste zurückrutschen, daher sollte man unbedingt darauf achten, dass sie erst ab einem Alter von etwa 6 Monaten abwärts springen!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü